Firmengeschichte

Geschichte der Holzenergie Ersigen GmbH

Die 2007 gegründete GmbH entstand aus einer früheren Holzhackgemeinschaft mit 8 Teilhabern aus Bütikofen, Kirchberg, Rüdtligen und Ersigen. Diese waren am Holzhacker der Firma Eschlböck, angetrieben über den Traktor mit Längseinzug und Beschickungskran beteiligt und verarbeiteten damit Stamm- und Restholz zu Hackschnitzel für ihre Heizungen. Nach zehnjähriger Einsatzzeit wurde der Hacker 2007, im gegenseitigen Einverständnis durch einen der Teilhaber übernommen und die Hackgemeinschaft aufgelöst. Um die Herstellung der Hackschnitzel für die bisherigen Teilhaber und Kunden weiterhin anbieten zu können, beschliessen Adrian Berger und Ueli Liechti damals die Gründung der Holzenergie Ersigen GmbH und die Anschaffung eines neuen Holzhackers mit Aufbaumotor.
Gleichzeitig wird in Alchenflüh im Gebäude der ehemaligen Landi Raum gemietet, um eine Heizzentrale mit Holzschnitzel und damit den Wärmeverbund Jurastrasse zu betreiben.
2016 wird auf dem Areal der ehemaligen Pflugfabrik Althaus eine weitere Holzschnitzelheizung für den Wärmeverbund Ersigen, mit vorerst 250 kW in Betrieb genommen.
2021 wird das Fernwärmenetz in Richtung Dorfstrasse ausgebaut.
Ebenfalls 2016 übernimmt die Holzenergie Ersigen GmbH die Versorgung und Betreuung der Holzschnitzelheizung an der Rumendingenstrasse in Ersigen.
Nach 14-jähriger Einsatzzeit des Jenz Hackers und zunehmender Kundschaft, wagen die beiden Teilhaber, diesen durch einen selbstfahrenden Holzhacker der Marke Albach zu ersetzen.
Anfangs Dezember 2021 wird in Kirchberg die im neuen Werkhof integrierte Heizzentrale der Localnet AG mit Holzschnitzel erstmals angefeuert und die ersten Kunden des Wärmeverbund Kirchberg Nord, werden mit Co2 neutraler Wärme versorgt. Die Holzenergie Ersigen GmbH darf diese Anlage betreuen und mit Holzschnitzel versorgen. Im Endausbau wird dort eine Heizleistung von ca. 2,5 MW erzeugt.